Empört Euch nicht

Die Empörung ist die Währung des kleinen Mannes. Er hat die Moral (seine Moral) im Rücken und bis auf den ausgestreckten Zeigefinger nicht viel zu bieten. Empörung ist praktisch. Verpflichtet zu nichts. Zeigt, dass man auf der richtigen Seite steht….

comment 0

Das Geräusch abstellen

Die Kunst, sich zu verweigern, ohne beleidigt zu sein. Das Leben auszuhalten, ohne jedwede Art von Drogen oder spirituelle Trance. Sich an einem Sonnenuntergang berauschen, an Schuberts Liedern, oder besser noch an einem Spatz, der vor dem Fenster pfeift. Unabhängig…

comment 0

Zeit und Sein

Zeit einmal nicht sehen, als etwas, das verrinnt, sondern als Gefäß, das gefüllt werden kann. Denn Zeit entsteht durch Sein. Wir bringen je unsere eigene Zeit hervor. In der einen Sekunde ganze Leben, in manchen Wochen nicht einen Augenblick.

comment 0

Beim Barte des Propheten

Wenn der Bart ab ist, ist Schluss mit lustig. Und wem keiner wächst, was gelegentlich bei Frauen vorkommt, hat gleich gar nichts zu lachen. Zwar gibt es nur noch wenige Refugien der Borniertheit wie den Berg Athos, auf dem das…

comment 0

Ich bin halt so

Ich ernte immer wieder äußersten Widerspruch, wenn ich Bücher zur Persönlichkeitsfindung und Lebensplanung bespreche und empfehle (auf www.Managementbuch.de). Von Fatalisten, die neurowissenschaftliche Erkenntnisse dahingehend interpretieren, dass uns das Gehirn unhintergehbar und unbeeinflussbar lenke, Persönlichkeitsentwicklung also nicht möglich sei. Womit sie…

comment 0

Der Markt als anthropologische Konstante

Wer heute „Markt“ sagt, steht sofort unter Generalverdacht. Der Markt gilt als kalt und seelenlos, ein Instrument der Mächtigen. Dabei ist der Markt eine gesellschaftliche Errungenschaft ersten Grades. Markt heißt: ich will haben, was du hast. Aber ich nehme es dir nicht…

comment 0

Am Suchen sein

Das Ziel ist es, den Weg zu finden. Die Aufgabe, den Weg zu gehen. Wahr bleibt, dass viele Wege nach Rom führen. Und wie immer: Metaphern sind Irrlichter der Sprache, suggerieren Klarheit, wo keine ist. Es gibt also nirgendwo DEN…

comment 0

Das Paradies findet hier stat

Das Paradies findet nur im Hier und Jetzt statt. Die Hölle auch. Es ist unsere Aufgabe, das Paradies zu vergrößern. Für uns und für die andern. Das Paradies ist Praxis. Es entsteht durch Handeln und durch Achtsamkeit. Es kann nicht…

comment 0

Der heilige Ernst und das Spiel

Das besondere am Fußballspiel ist die stillschweigende Übereinkunft, es ernst zu nehmen. Offensichtlich hat sich die halbe Welt darauf geeinigt, in diesem Spiel die menschliche Grunderfahrung zu ritualisieren, Neuland zu erobern. Schon immer wurden für diese Abenteuer mit ungewissem Ausgang…

comment 0

Träumen als Schulfach

Soziale Vererbung (Vater Arzt, Sohn Arzt, Mutter Schauspielerin, Tochter Schauspielerin, Vater Säufer, Sohn Säufer) ist wohl immer noch die wirksamste. Sichtbar anhand der Biografien extrem erfolgreicher Leute wie auch an denen, extrem erfolgloser Leute (in der Mitte mischt sich das)….

comment 0

Die zwei Seiten der Religion

„Wenn Du eine Dachterrasse baust, baue eine Brüstung darum.“ (Frei zitiert nach Deuteronomium). Die drei großen Religionen hatten alle auch die Aufgabe, Gemeinschaft zu organisieren, übernahmen also alles, was heute im Bürgerlichen Gesetzbuch steht. Eine Funktion, die heute überflüssig ist. Die…

comment 0

Kain und Abel

Steckt hinter dieser Auseinandersetzung auch die Auseinandersetzung zwischen Jägern und Sammlern auf der einen Seite und der beginnenden Sesshaftigkeit auf der anderen Seite? Kain, der Ackerbauer, wurde zum Mörder am nomadischen Hirten Abel.  Wer wird hier für was bestraft?

comment 0

Rationale Spiritualität

Ist rationale Spiritualität möglich? Also Spiritualität, die sich nicht zu allererst auf recht irrationale Glaubensbestände beruft? Gerade wurde wieder ein dänischer Karrikaturist angegriffen. Kann man den von den Religionen ernährten Hass von den Religionen trennen?

comment 0

Glauben heißt nicht wissen

Glauben heißt Nichtwissen, könnnte man auch sagen. Deshalb mein Vorschlag, das Galubensbekenntnis in ein Vermutungsbekenntnis umzuwandeln. Wäre vielleicht ein Grund für die einen oder anderen, vom MG auf Ackerbau umzusteigen.